Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau - Kunst & Kultur

Projektarbeit

Tag des Schulgartens am 20.06.2017 am Julius Motteler-Gymnasium

Harter Job im Schulgarten bei fast 30 Grad  Neues Schulgartenprojekt
Nachdem wir im Jahre 2016 in unserem Schulgarten eine Kräuterspirale und eine Schmetterlingswiese angelegt haben, waren wir am Tag des Schulgartens (20.06.2017) dabei, die neuen Ideen der Schüler der Klassen 6s, 7s und 9s umzusetzen. Unsere Schüler haben sich eine Sitzecke mit Feuerschale und einen Pfad der Sinne gewünscht. Bei sehr heißem Wetter und guter Laune wurden beide Projekte in Angriff genommen. Vielen Dank für die tolle Unterstützung des Raiffeisen Baumarktes Langenhessen, dem Holzhandel Niese und des B1 Baumarktes in Crimmitschau.
 
G. Schenkel

Unsere beiden Projekttage zum Schuljahresabschluss 2017

Mit großen Erwartungen starteten wieder alle Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 in die Projektarbeit. Die 8. und 9. Klassen wurden unterdessen in Erste Hilfe vom DRK ausgebildet, womit sie einen Schein für die anstehenden Fahrschulausbildungen erhielten.
Die 10. und 11. Klassen sind derzeit auf Exkursionsfahrten nach Rügen bzw. Italien.Da sich die Lehrer wieder viele interessante Themen zur Projetwoche einfallen ließen, mussten sich die Schüler nur noch ein Thema heraussuchen und schon ging es los!

Ob Entspannungsübungen, Jonglieren, Tanzen, Ballsport, Kochen, Skaten, Gedichteschreiben oder den Kräutergarten gestalten, alle möglichen Projekte hatten das Ziel, Schüler nach ihren Interessen von Lehrern unkompliziert und stressfrei etwas beizubringen oder sie zu animieren, etwas zu tun.

Einige Bilder sollen die schöne Zeit bei bestem Wetter dokumentieren.

Jonglierübungen im grünen Klassenzimmer Sport in der Turnhalle
Skat-Schule mit Herrn Jahn Skat-Theorie
Auch Frau Thomas kann im Skat gut zocken. Skat-Spielstände 
Fotos und Text: T. Borowsky

 

Schüler geben dem „alten G´lump“ eine Geschichte-
Abschluss des neuen Projektes mit dem Deutschen Landwirtschaftsmuseum

Nach zweijähriger Arbeit fand am 13. November 2012 das große Filmprojekt unserer Schule „Staunen, mitmachen, begreifen – Museum erleben“ in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Landwirtschaftsmuseum (DLM) Schloss Blankenhain mit einer Präsentation in der Aula seinen krönenden Abschluss. Mehrere Filmteams vor allem bestehend aus Schülern der S-Klassen hatten mit Kamera und Mikrofon an der Umsetzung des museumspädagogischen Konzeptes des DLM gearbeitet. Das Ergebnis sind elf Kurzfilme mit einer Länge zwischen 5 und 11 Minuten zu unterschiedlichen Themen ( vgl. Schluss des Textes ).

Eröffnet wurde die Präsentation von Frau Penzel, die auch die Gäste begrüßte, unter ihnen Frau Krügel als Vertreterin der Sächsischen Bildungsagentur Zwickau, den Leiter des DLM, Jürgen Knauss, Alexander Karpilowski vom Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal (SAEK; stellte die Filmtechnik zur Verfügung und beriet die Schüler in technischen Fragen), Kerstin Frenzel vom Landratsamt Zwickau, Sachgebiet Jugendarbeit (Initiator des Projektes), sowie die beteiligten Schüler, Vertreter der Eltern und Lehrer. Der stellvertretende Dezernent des Jugendamtes beim Landratsamtes, Herr Schubert, begründete mit ein paar kurzen Worten die Notwendigkeit des Projektes: „Wie viele Kinder antworten heute, wenn man sie fragt, woher die Milch kommt, ‚aus dem Tetrapak’ und nicht ‚von der Kuh’. Das wollen wir mit unserem Projekt ändern“. Er nannte alle Beteiligten, neben unseren Schülern auch das Museumspädagogische Zentrum des DLM, dass es sich seit zwei Jahren zur Aufgabe gemacht hat, „die Schranke zwischen Besuchern und Museumsobjekten, die vor allem im Schild ‚Bitte nicht berühren!’ deutlich wird, zu überwinden“. Er betonte, dass alle anfallenden Arbeiten von den Schülern selbst ausgeführt worden sind (neben den Dreharbeiten wirkten die Schüler auch selbst in den Filmen mit) – natürlich unter fachlicher Anleitung durch die Mitarbeiter des DLM, des SAEK und der Lehrer. Und er dankte allen Beteiligten und Unterstützern, die es ermöglicht hätten, „in eine Welt der Landwirtschaft einzutauchen, wie sie heute vordergründig nicht mehr wahrgenommen wird“. Auch Herr Knauss ergriff kurz das Wort, auch er lobte die Schüler, die mit ihrer Arbeit „dem alten Gelumpe (Anm.d.Red.: er sagte ‚G´lump’, das ist schwäbisch und damit meinte er die Ausstellungsobjekte) im Museum eine Geschichte gegeben haben, um sie vor der Entfremdung von der Bevölkerung zu bewahren“. Die aktuelle Museumssaison bezeichnete er als die erfolgreichste seit der Wende, mit Hilfe der Filme werde die nächste sicher noch besser. Er dankte dem Landkreis für die finanzielle Unterstützung und wünschte den Schülern alles Gute für die Zukunft. Dankesworte sprachen auch Kerstin Frenzel und am Ende auch noch Frau Fuchß, die die Projektleiterin an unserer Schule war. Danach wurden die Filme „Flucht und Vertreibung“ (unter Mitwirkung von Schülern, die schon 2011 ihr Abitur bei uns ablegten und die Schule bereits verlassen haben), „Blätter, Blüten, Beeren“, in dem auch Zwickauer Grundschüler mitwirkten, sowie „Lehmbau – Matsch, Platsch und Quatsch in Blankenhain“. Alle Beteiligten erhielten als kleines Dankeschön die DVD mit allen Filmen, die von nun an vom DLM „vermarktet“ wird.

Die knapp einstündige Veranstaltung wurde von unseren Schülern auch musikalisch begleitet, es sangen oder spielten Klavier Maria Rosenow, Lukas Lippold, Sarah Fleischer und Lisa Sporbert, betreut von Frau Brumme.

Am Ende lud Frau Fuchß zu einem kleinen kalten Buffet ein, das von der AG Küchenchefs unter Leitung von Frau König angefertigt und vor der Aula aufgebaut worden war. Dort gibt auch seit kurzem eine kleine Ausstellung in Wort und Bild Auskunft über die Arbeit der Projektgruppen. Zahlreiche Gespräche zwischen Beteiligten und Unbeteiligten entstanden und viele Fragen zur Arbeit konnten beantwortet werden.

Unsere beteiligten Schüler:

  • Filmteam 1: Theres Kaiser, Julia Kreische, Tina Liebernickel, Daniel Röseler, Antje Schuschies, Alisa Trummer
  • Filmteam 2: Ben Biedermann, Sascha Busch, Lucas Dombrowka, Maximilian Jugl, Jakob Katzmann, Konstantinos Paschalis, Franz Poling
  • Filmteam 3: Alexander Ast, Rebecca Dietsch, Leonie Fierke, Lea Kornagel, Etienne Simmon, Nicolas Wagner, Jan-Sebastian Wendrich

Die elf Filme, die während der Projektarbeit entstanden sind:

Kinderleben                            Küche und Kochen früher          Flucht und Vertreibung in der

Vom Korn zum Brot                 Lehmbau                                   Geschichte

In der Dorfschule                      Hausbau                                   Imkerei

Ländliches Handwerk               Lebensraum Teich                    Blätter, Blüten und Beeren

Kooperationspartner:

  • Landratsamt Zwickau, Jugendamt, Sachbereich Jugendarbeit
  • Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain
  • Sächsischer Ausbildungs- und Erprobungskanal Zwickau
  • Freie Grundschule Regenbogen „Carl Friedrich Benz“ Zwickau

L. Hanzig

 

Theaterprojekt 2013 – ein Erlebnisbericht (2)

...von unserem Wochenende auf „Schloss Colditz“


Es ist Freitag, der 22. Juni 2012. Eine bunte  Gruppe Junger und Junggebliebener, 30 an der Zahl, macht  sich mit viel Gepäck, Ideen und Musikinstrumenten auf den Weg, gemeinsam Pläne zu schmieden für unsere  Aufführungen 2013. Ziel der Reise: die Jugendherberge auf „Schloss Colditz“ bei Leipzig, die wir nur weiter empfehlen können. Dort wird die Zeit mit reichlich Speis und Trank, Musizieren  und natürlich der Arbeit an dem neuen Projekt verbracht.
 Freitag Abend: Ankommen, ausruhen, kluge und weniger kluge Gedanken austauschen,  auf dem Schlosshof bei lustigen und gleichzeitig Konzentration erfordernden Spielen bewegen und Namen lernen. Sehr zum Vorteil für den restlichen Aufenthalt!  
Der gesamte Samstag ist unserem neuen Stück „Pension Schöller“ gewidmet. Dazu teilt sich die Gruppe der Mitgereisten in Musiker/Tänzer/Chor und Schauspieler auf. Die Schauspieler üben sich als Dramaturgen, die Mitglieder der Musik/Tanz „Fraktion“ als Schauspieler. Wir müssen ja schließlich wissen, worum es geht!!!
Nach einer erfrischenden Mittagspause wird die Arbeit fortgesetzt. Unsere Ideen zur musikalischen Gestaltung sprudeln. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und die Liste der Einfälle ist dabei überdimensional lang geworden. Vor dem Abendbrot, welches aus Gemüse, Brot/Brötchen und von Erik Brehmer gegrillten Rostern und Steaks besteht, kommen uns auch die musikalischen Leiter des letzten und nächsten Projektes besuchen: Christoph Scholtz und Kai Schweiger. Wir lassen es uns nicht nehmen, vollgefuttert wie wir sind, ein zuvor, unter Leitung von Tobias Hula, einstudiertes, afrikanisches Lied zu singen und danach unser angedachtes musikalisches Repertoire vorzustellen. Resümee unserer beiden Leiter: Wenn wir alles umsetzen, bleibt keine Zeit mehr für das Schauspiel. Also werden wir uns am Samstag,14.07., 10.00 Uhr in der Schule treffen, um zu selektieren. Der restliche Abend wird genutzt, um gemütlich beisammen zu sein, zu erzählen und die Gemeinschaft zu genießen. Am Sonntag Vormittag müssen wir dann leider wieder abreisen. Tränen fließen keine, aber der Tenor ist eindeutig: Wir kommen wieder!

Stefan Gutsche, Abiturjahrgang 2012

„… die Welt ein bisschen grüner schreiben“…
…das ist der Slogan des Naturschutzprojektes „Die Grünschreiber“. Gegründet wurde die Künstler-initiative von
Torsten Jäger (Autor von „Wer hat Angst vorm bösen Wolf“ und „Klima-Wandel dich!“) zusammen mit
Josefine Atzendorf. Bei diesem Projekt geht es darum Kurzgeschichten, Gedichte, Fotografien, Zeichnungen
und Erfahrungsberichte, welche alle das Thema „Natur“ bzw. „Umwelt-schutz“ beinhalten, zu sammeln und
in Form einer Anthologie als „Jahresnaturschutzbuch“ auf den Markt zu bringen. Hierbei sei gesagt, dass der Erlös
des Buchverkaufs keineswegs in die eigenen Taschen wandert, sondern in verschiedene Umweltprojekte
investiert wird. So soll beispielsweise mithilfe „Der Grünschreiber“ ein Park in Neukirchen angelegt werden.

Einen besonders aktiven und effektiven Einsatz für „Die Grünschreiber“ zeigten die Schüler und Schülerinnen
unserer Schule. So führte die Klasse 5 b unter der Leitung von Frau Swierkta am 22. und 23. Juni Projekttage
zu diesem Thema durch. Hierfür wurde die Klasse in verschiedene Gruppen aufgeteilt, um den Schülern ein breites
Angebot an Umsetzungsmöglichkeiten anbieten zu können. Unterstützung kam hierbei von den Mitarbeitern der
SAEK Plauen, die den Schülern der Technikgruppe nicht nur den Umgang mit Kamera und Mikrofon, sondern auch
die Durchführung eines professionellen Interviews näher brachten.
Weiterhin gab es
eine Schreibergruppe (Anfertigung von Gedichten),
eine Künstlergruppe (Gestaltung von Linolschnitten;
einige finden Sie als Illustrationen auf verschiedenen Seiten des Heftes),
eine Gruppe für Fotografie (Erstellen von Collagen) und die Reportergruppe (Schreiben eines journalistischen Berichtes).

Allgemein gesagt wurden Wort- und Bildinformationen zu „Alt wie ein Baum“ und „Unser Grünes Klassenzimmer“
gesammelt.Außerdem entstand eine „Making of“ DVD, welche den Ablauf der Projekttage dokumentiert.
Die wunderbaren Ergebnisse werden im nächsten Schuljahr im Haus Westberg ausgestellt, außerdem werden einzelne
Arbeiten mit in der Anthologie veröffentlicht. Zudem sollte noch ergänzt werden, dass auch die AG „Poeten & Dichter“ und
einige Biologieklassen des Gymnasiums tolle Beiträge für „Die Grünschreiber“ verfasst haben!
                                         Josefine Atzendorf
Anmerkung der Redaktion: Die Autorin hat im vergangenen Schuljahr ihr Abitur an unserer Schule abgelegt.
Sie ist Nachwuchsautorin und hat auch schon eine ihrer Arbeiten veröffentlicht, nämlich die Kurzgeschichte
„Schönheitswahn“ in der Sommeranthologie „Querschnitte“ des Novumverlages (ISBN 3990030140).


Im Projekt erstellte Collage, Linolschnitt

 
 
   

Julius - unser Schulmaskottchen

03_Chemiemotte.jpg
   

Unsere Freizeitangebote

   
© Julius-Motteler-Gymnasium 2012-2016